Gedanke zum Tag: Bund

In der Bibel spielt der Begriff des Bundes eine große Rolle. Er beschreibt, wie Gott sich die Beziehung zwischen ihm und uns Menschen vorstellt.
Wir tun uns oft schwer damit, das richtig zu verstehen, denn der Begriff "Bund" ist ziemlich außer Mode gekommen.
Wir kaufen am Markt einen Bund Radieschen und als es die Wehrpflicht noch gab, sagte man oft: Ich gehe zum Bund.

Aber was ist denn ein Bund, von dem in der Bibel die Rede ist?

Ein Bund ist eine Mischung aus Liebe und Recht, aus Intimität und Verpflichtung.
Ein Bund ist verbindlicher als jede nur persönliche Beziehung, denn zu ihm gehören auch rechtliche Verpflichtungen.
Und ein Bund ist liebevoller als jeder rechtliche Vertrag, denn sein Inhalt ist nicht der Austausch von Gütern und Pflichten, sondern es geht um liebende Hingabe.

Wenn zwei Menschen heiraten, dann sagen wir manchmal: Sie schließen einen Ehe-Bund. Das mag zwar altmodisch klingen, trifft aber den Kern der Sache völlig. Darum wird in der Bibel immer wieder gesagt, dass sich Gott die Beziehung zwischen ihm und uns Menschen wie eine Ehe vorstellt.

Genauer: Das ist die einzige Art von Beziehung, die Gott uns Menschen anbietet.

Wer mit Gott nur eine Geschäftsbeziehung haben will (ich halte mich weitgehend an Deine Regeln, und dafür gibst Du mir...), der läuft ins Leere.
Und wer mit Gott eine persönliche, spirituelle Beziehung ohne jede Verpflichtung eingehen will, wird auch enttäuscht werden.

Gott will einen Bund schließen.
Ich bin Dein Gott - und Du gehörst zu mir.
Ich bin Dein Vater - und Du bist mein Kind.

Darum geht es.