Gedanke zum Tag: Seligpreisungen

Einer der berühmtesten Texte der Bibel sind die Seligpreisungen aus der Bergpredigt.

Wohl denen, die gewaltlos sind und Freundlichkeit üben. Erben werden sie das Land. Und lauter so Zeug. Und auch sonst hat Jesus in seiner Bergpredigt komische Sachen gesagt.
Seid immer ehrlich. Zu den Leuten, die fies und gemein sind, sollt ihr nicht auch fies und gemein sein, sondern sollt sie segnen und ihnen Gutes tun. Und noch eine ganze Menge andere Sachen, die alle in diese Richtung gehen.

Aber jetzt mal unter uns: Das, was Jesus da sagt, das ist doch Quatsch – oder? Jedenfalls tickt die Welt, in der wir leben, doch ganz anders. 

Da ist es doch eher so:

Glücklich sind die Draufgänger, denn sie werden es in der Welt zu etwas bringen.

Glücklich sind die Hartgesottenen, denn das Leben kann ihnen nichts anhaben.

Glücklich sind die Nörgler, denn sie werden sich durchsetzen.

Glücklich sind die Aufgeblasenen, denn sie kümmern sich nicht um ihre Fehler.

Glücklich sind die Leuteschinder, denn sie werden ihre Ziele erreichen.

Glücklich sind die Wissensmenschen, denn sie kennen sich aus.

Glücklich sind die Quertreiber, denn man muss Rücksicht auf sie nehmen.

Glücklich sind die Menschen, die auf ihre eigenen Stärken vertrauen, denn sie sind unabhängig.

Glücklich sind die Ellbogenmenschen, denn sie werden sich durchsetzen.

Glücklich sind die, die andere Menschen benutzen, denn sie werden es sehr weit bringen.

Glücklich sind die Rücksichtslosen, denn sie haben ein gutes Gewissen.

Wer hat denn jetzt recht?

Jesus oder die Menschen, die so reden und leben?

Was meinen denn Sie?