Gedanke zum Tag: Leichtgläubig

Ich war bei der Bundeswehr. Für 15 Monate, als Grundwehrdienstleistender.
In dieser Zeit machte ich ein paar Mal ein Experiment: 
Ich habe mit irgendeinen Unsinn ausgedacht und ihn einem Kameraden erzählt. 
Es hat nie länger als eine halbe Stunde gedauert, bis dieses von mir erfundene Gerücht die Runde durch die ganze Einheit gemacht hat, mir als Neuigkeit erzählt worden ist und dabei noch etwas zugespitzt worden ist.
Nachdem ich das ein paar Mal gemacht habe, habe ich damit aufgehört.
Es hat keinen Spaß gemacht, denn es war so mühelos einfach.

Aber eines habe ich daraus gelernt: 
Wie leichtgläubig die meisten Menschen sind und wie wenig sie auf den Gedanken kommen, selber nachzufragen, ob das denn überhaupt stimmt, was Ihnen gesagt wird.

Für mich ist das einer der Hauptgründe, warum sich Verschwörungsmythen so leicht ausbreiten können: Weil zu wenige Menschen kritisch nachfragen.

Jesus ist da übrigens ganz anders.
Er will Menschen, die nachdenken, kritisch sind und Dinge nicht einfach glauben, sondern selber überprüfen.
Darum sagt er:

Wer sich nach dem richtet, was Gott sagt, der wird erfahren, ob das Wahrheit ist oder Unsinn (vgl. Johannes-Evangelium 7,17)

Leichtgläubig geht anders...